Siegel der Universität

Universität zu Köln
line
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Fachgruppe Physik

I. Physikalisches Institut

(up)GREAT observation campaign New Zealand 2016

SOFIAs third Southern Sky observation campaign currently is underway, with operations based at Christchurch, New Zealand. The heterodyne receiver GREAT (German Receiver for Astronomy at THz frequencies), a very high resolution spectrometer for interstellar line emission, once again was selected to join the instrument suite together with FIFI-LS and FORCAST. For our modular platform GREAT this time we included the newly commissioned low frequency array (LFA), "up"GREAT, as one of the three exchangeable receiver modules. In comparison to its single-pixel precedessor the 14-pixel LFA receiver allows an approx. 10-fold increase in observation efficiency. The LFA observes in the 1900 GHz frequency band and is supplemented by the 1.4 THz and 4.7 THz single-pixel receivers flown previously. As developer of the superconducting mixers, observation software and resources for testing, operation and data analysis the I. Physikalisches Institut of the Universität zu Köln once again is contributing significant resources.

At the I. Physikalisches Institut the hardware and software development for upGREAT as well as its operation are funded through grant 50-OK-1103 of the German Aerospace Center DLR as well as the Collaborative Research Center SFB956.

SOFIA is a bilateral US-German project that is managed by the NASA and DLR. Members of the upGREAT consortium are the Max Planck Institute for Radioastronomy Bonn (PI), the Kölner Observatorium für Submm Astronomie (KOSMA) at the I. Physikalisches Institut, and the DLR Institute for Planetary Research Berlin.

Further information:
DLR News: Down under – SOFIA flying observatory with three instruments in New Zealand
NASA News: SOFIA Heads to New Zealand to Study Southern Skies
Latest updates: @SOFIAtelescope Twitter Account
SOFIA Science Center
Deutsches SOFIA Institut
Terahertz Detector Development at the I. Physikalisches Institut

(ppü 2016-06-13)

 

(up)GREAT Beobachtungskampagne Neuseeland 2016

Das Flugzeugobservatorium SOFIA ist derzeit in Christchurch Neuseeland stationiert, von wo aus es die 3. Beobachtungkampagne des Südhimmels durchführt. Mit dabei neben den Instrumenten FIFI-LS und FORCAST ist wieder der Heterodynempfänger GREAT (German Receiver for Astronomy at THz frequencies), mit dem höchstauflösende Spektroskopie interstellarer Spektrallinien im THz-Frequenzbereich durchgeführt wird. Diesmal kommt auch das low frequency array (LFA) des neuentwickelten Array-Empfänger "up"GREAT mit Empfangsband um 1900 GHz zum Einsatz. Das LFA mit seinen insgesamt 14 Pixeln ermöglicht eine ca. 10-fache Steigerung der Beobachtungseffizienz und wird komplimentiert von den Einzelpixel-Empfängermodulen für 1.4 THz und 4.7 THz. Das I. Physikalische Institut der Universität zu Köln ist maßgeblich als Entwickler der supraleitenden Mischer, der Beobachtungssoftware und der Planung, Durchführung und Auswertung der astronomischen Beobachtungen beteiligt.

Die Hard- und Software Entwicklung und der Betrieb des upGREAT Empfängers am I. Physikalischen Institut wird von der Deutschen Luft- und Raumfahrt, DLR, Förderkennziffer 50-OK-1103, finanziert, sowie durch Ressourcen des Sonderforschungsbereichs SFB956 unterstützt.

SOFIA ist ein bilaterales US-Amerikanisch-Deutsches Projekt, welches von der NASA und DLR geführt wird. Das upGREAT Konsortium besteht aus den Instituten Max-Planck-Institut für Radioastronomie Bonn (Projektleitung), dem Kölner Observatorium für Submm Astronomie (KOSMA) am I. Physikalischen Institut und dem DLR Institut für Planetenforschung Berlin.

Weiterführende Links:
DLR Nachrichten: Down Under: Fliegende Sternwarte SOFIA mit drei Instrumenten in Neuseeland
NASA News: SOFIA Heads to New Zealand to Study Southern Skies (in englischer Sprache)
Latest updates: @SOFIAtelescope Twitter Account (in englischer Sprache)
SOFIA Science Center (in englischer Sprache)
Deutsches SOFIA Institut
Terahertz Detector Development at the I. Physikalisches Institut (in englischer Sprache)

(ppü 2016-06-13)