Siegel der Universität

Universität zu Köln
line
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Fachgruppe Physik

I. Physikalisches Institut

(up)GREAT observation campaign New Zealand 2016

SOFIAs third Southern Sky observation campaign currently is underway, with operations based at Christchurch, New Zealand. The heterodyne receiver GREAT (German Receiver for Astronomy at THz frequencies), a very high resolution spectrometer for interstellar line emission, once again was selected to join the instrument suite together with FIFI-LS and FORCAST. For our modular platform GREAT this time we included the newly commissioned low frequency array (LFA), "up"GREAT, as one of the three exchangeable receiver modules. In comparison to its single-pixel precedessor the 14-pixel LFA receiver allows an approx. 10-fold increase in observation efficiency. The LFA observes in the 1900 GHz frequency band and is supplemented by the 1.4 THz and 4.7 THz single-pixel receivers flown previously. As developer of the superconducting mixers, observation software and resources for testing, operation and data analysis the I. Physikalisches Institut of the Universität zu Köln once again is contributing significant resources.

At the I. Physikalisches Institut the hardware and software development for upGREAT as well as its operation are funded through grant 50-OK-1103 of the German Aerospace Center DLR as well as the Collaborative Research Center SFB956.

SOFIA is a bilateral US-German project that is managed by the NASA and DLR. Members of the upGREAT consortium are the Max Planck Institute for Radioastronomy Bonn (PI), the Kölner Observatorium für Submm Astronomie (KOSMA) at the I. Physikalisches Institut, and the DLR Institute for Planetary Research Berlin.

Further information:
DLR News: Down under – SOFIA flying observatory with three instruments in New Zealand
NASA News: SOFIA Heads to New Zealand to Study Southern Skies
Latest updates: @SOFIAtelescope Twitter Account
SOFIA Science Center
Deutsches SOFIA Institut
Terahertz Detector Development at the I. Physikalisches Institut

(ppü 2016-06-13)

 

(up)GREAT Beobachtungskampagne Neuseeland 2016

Das Flugzeugobservatorium SOFIA ist derzeit in Christchurch Neuseeland stationiert, von wo aus es die 3. Beobachtungkampagne des Südhimmels durchführt. Mit dabei neben den Instrumenten FIFI-LS und FORCAST ist wieder der Heterodynempfänger GREAT (German Receiver for Astronomy at THz frequencies), mit dem höchstauflösende Spektroskopie interstellarer Spektrallinien im THz-Frequenzbereich durchgeführt wird. Diesmal kommt auch das low frequency array (LFA) des neuentwickelten Array-Empfänger "up"GREAT mit Empfangsband um 1900 GHz zum Einsatz. Das LFA mit seinen insgesamt 14 Pixeln ermöglicht eine ca. 10-fache Steigerung der Beobachtungseffizienz und wird komplimentiert von den Einzelpixel-Empfängermodulen für 1.4 THz und 4.7 THz. Das I. Physikalische Institut der Universität zu Köln ist maßgeblich als Entwickler der supraleitenden Mischer, der Beobachtungssoftware und der Planung, Durchführung und Auswertung der astronomischen Beobachtungen beteiligt.

Die Hard- und Software Entwicklung und der Betrieb des upGREAT Empfängers am I. Physikalischen Institut wird von der Deutschen Luft- und Raumfahrt, DLR, Förderkennziffer 50-OK-1103, finanziert, sowie durch Ressourcen des Sonderforschungsbereichs SFB956 unterstützt.

SOFIA ist ein bilaterales US-Amerikanisch-Deutsches Projekt, welches von der NASA und DLR geführt wird. Das upGREAT Konsortium besteht aus den Instituten Max-Planck-Institut für Radioastronomie Bonn (Projektleitung), dem Kölner Observatorium für Submm Astronomie (KOSMA) am I. Physikalischen Institut und dem DLR Institut für Planetenforschung Berlin.

Weiterführende Links:
DLR Nachrichten: Down Under: Fliegende Sternwarte SOFIA mit drei Instrumenten in Neuseeland
NASA News: SOFIA Heads to New Zealand to Study Southern Skies (in englischer Sprache)
Latest updates: @SOFIAtelescope Twitter Account (in englischer Sprache)
SOFIA Science Center (in englischer Sprache)
Deutsches SOFIA Institut
Terahertz Detector Development at the I. Physikalisches Institut (in englischer Sprache)

(ppü 2016-06-13)

 

GREAT successfully completes the SOFIA Deployment to New Zealand

After being stationed in Christchurch, New Zealand, the GREAT team with strong participation of scientists from the I. Physikalisches Institut has wrapped up their 2015 work during the SOFIA Southern Hemisphere Deployment. With 5 flights flown out of the 6 planned (one flight got canceled due to ill weather conditions in the flight path) and a flawlessly functioning GREAT receiver the campaign was -  same as in 2013 -  highly successful. Operating its 1.9 THz and 4.7 THz channels a wealth of valuable data was collected for community and consortium science projects. Very high resolution spectral observations of prominent southern hemisphere sources such as the Magellanic Clouds in the fine structure transition of atomic oxygen [O I] at 4745 GHz have never been carried out before with this sensitivity. One of the core technolgies that enabled the success of these 4.7 THz observations, the superconducting mixer, was developed at the I. Physikalische Institut. The science data will provide novel insight for research of the mechanisms of star formation, in particular with comparing the [O I] data with the [C II] (fine structure line of C+ at 1900 GHz). More details and links are provided in the news entrees below.

Image credits: Patrick Pütz (University of Cologne)

(ppü 2015-08-20)

 

GREAT Einsatz auf SOFIA in Neuseeland erfolgreich beendet

Nach einem mehrwöchigen Aufenthalt in Christchurch, Neuseeland, im Rahmen der 2015 SOFIA Südhimmel Kampagne, hat das GREAT-Team mit starker Beteiligung von Wissenschaftlern des I. Physikalischen Instituts seine Arbeit erfolgreich beendet. Wie bereits während der Vorgänger-Kampagne in 2013 funktionierte der GREAT-Empfänger einwandfrei. Es wurden 5 der 6 geplanten Flüge absolviert (einer musste wegen ungünstigem Wetter gestrichen werden) und dabei wertvolle wissenschaftliche Daten für die Community und Consortium Science Projekte gewonnen. GREAT benutzte dafür seine 1.9 THz und 4.7 THz Empfänger. Der 4.7 THz Empfänger, zu dessen Erfolg  der am I. Physikalischen Institut entwickelte supraleitender Mischer als eine der wesesentlichen neuen Kerntechnologien bei trug, beobachtete dabei die Feinstruktur Spektrallinie des atomaren Sauerstoffs bei 4745 GHz. Beobachtungen von Südhimmelobjekten wie z.B. den Magellanischen Wolken wurden damit zum ersten Mal bei der mit GREAT möglichen spektralen Auflösung und Empfindlichkeit gewonnen. Diese einzigartigen Messdaten, in Kombination mit denen des vom 1.9 THz Empfänger beobachteten Feinstrukturübergangs des C+, werden neue Einblicke in die Mechanismen der Sternentstehung gewähren. Weitere Details und Links sind in den früheren News-Einträgen weiter unten zu finden.

Bildquellen: Patrick Pütz (Universität zu Köln)

(ppü 2015-08-20)

 

GREAT observation campaign New Zealand 2015

The GREAT (German Receiver for Astronomy at THz frequencies) receiver is currently observing with SOFIA as part of the 2015 New Zealand campaign. After the highly successful observations of the southern sky in 2013 the GREAT instrument once again was selected to be part of a SOFIA Southern Deployment. This time GREAT is flying with its 1.9 THz und the newly added 4.7 THz receivers. With its currently unique capability of very high resolution spectroscopy at these THz frequencies, GREAT profits from the extremely cold and dry air south of New Zealand. The improved atmospheric transmission leads to a a multifold increase in observation efficiency - particularly important for the high frequency receiver that observes the [O I] fine structure transition of atomic oxygen at 4745 GHz.

With the deplyoment from its homebase in Palmdale, CA, USA, SOFIA demonstrates its unique capability to access the whole sky. The southern sky holds many astrophysically interesting objects such as the Galactic Centre and the Magellanic Clouds and using GREAT's spectroscopic capability their complete velocity structure can be studied. For the astrophysically important [O I] line these observations are one-of-a-kind.

During the deployment SOFIA is stationed at the Christchurch airport and uses the local infrastructure from the US Antarctic program (USAP). So far three of the scheduled six flights are completed (as of July 15) with extremely smooth operations and nearly 100% of the planned observations achieved. The flights can be tracked in realtime using the NASA Asset Tracker.

As member of the (up)GREAT consortium the University of Cologne provides support personnel for instrumentation, software and the observations. In total 6 institute members have joined the 13 strong receiver team with members of the Max Planck Institute for Radioastronomy and the DLR Institute for Planetary Research Berlin.

At the I. Physikalisches Institut the community support flights are funded through grant 50-OK-1103 of the German Aerospace Center DLR as well as the Collaborative Research Center SFB956. SOFIA is a bilateral US-German project that is managed by the NASA and DLR. Members of the (up)GREAT consortium are the Max Planck Institute for Radioastronomy Bonn (PI), the Kölner Observatorium für Submm Astronomie (KOSMA) at the I. Physikalisches Institut, and the DLR Institute for Planetary Research Berlin.

 

Further Information:
NASA Blog: SOFIA 2015 Southern Hemisphere Deployment
Realtime Flight Tracker: NASA AIRBORNE SCIENCE
Latest updates: @SOFIAtelescope Twitter Account
SOFIA Begins 2015 Southern Hemisphere Science Flights
Southern Deployment 2015 Media Kit
SOFIA erkundet den Südhimmel über Neuseeland (German language)

Image credits: Patrick Pütz (University of Cologne), NASA Asset Tracker

(ppü 2015-07-15)

 

GREAT beobachtet den THz Südhimmel

Der GREAT (German Receiver for Astronomy at THz frequencies) Empfänger, mit signifikanten Beiträgen des I. Physikalischen Instituts der Universität zu Köln, wird derzeit während des Neuseeland Südkampagne auf SOFIA eingesetzt. Auf Basis der sehr erfolgreichen Beobachtungskampagne in 2013 wurde GREAT als eins von mehreren Instrumenten ausgewählt um am SOFIA Southern Deployment teilzunehmen.

Eingesetzt werden dieses Mal auf GREAT der bewährte 1.9 THz sowie der neuentwickelte 4.7 THz Empfänger. Insbesondere der 4.7 THz Empfänger, der den [O I] Feinstrukturübergang des atomaren Sauerstoffs bei 4745 GHz beobachtet, profitiert dabei sehr von der kalten und trockenen Stratosphärenluft südlich Neuseelands. Mit der Südkampagne demonstriert SOFIA, Heimatflughafen ist Palmdale, CA (USA), dass es aufgrund seiner Mobilität Beobachtungen des ganzen Himmels ermöglicht. Der Südhimmel bietet viele astrophysikalisch interessante Quellen, die nur schwer oder gar nicht von der Nordhemisphäre beobachtet werden können, wie z.B. das Galaktische Zentrum und die Magellanischen Wolken. GREAT ist mit seinen spektroskopischen Fähigkeiten für die THz-Astronomie derzeit konkurrenzlos und ermöglicht die Beobachtung und Bestimmung der kompletten Geschwindigkeitsstruktur der anvisierten astronomischen Quellen.

Stützpunkt für die Beobachtungsflüge in Neuseeland ist der Flughafen Christchurch unter Verwendung der lokal verfügbaren Infrastruktur des US Antarktis Programms (USAP). Derzeit (Stand 15 Juli) sind bereits 3 von 6 Flügen überaus erfolgreich absolviert worden und es konnten so gut wie 100% des geplanten Beobachtungsprogramms absolviert werden. Die SOFIA Beobachtungsflüge können in Echtzeit vom NASA Asset Tracker verfolgt werden.

Das I. Physikalische Institut hat als wichtiges Mitglied des (up)GREAT Konsortiums 6 Personen für die Kampagne bereitgestellt, welche ihr Knowhow in der Instrumentierung, der Software und der astronomischen Beobachtungen und Datenauswertung einbringen können. Das GREAT Team vor Ort besteht aus insgesamt 13 Personen mit Beteiligung der Institute Max-Planck-Institut für Radioastronomie Bonn und des DLR Instituts für Planetenforschung Berlin.

Am I. Physikalischen Institut wird die Betreuung der Community Science Projekte von (up)GREAT durch Mittel der Deutschen Luft- und Raumfahrt, DLR, Förderkennziffer 50-OK-1103, finanziert, sowie durch Ressourcen des Sonderforschungsbereichs SFB956 unterstützt. SOFIA ist ein bilaterales US-Amerikanisch-Deutsches Projekt, welches von der NASA und DLR geführt wird. Das (up)GREAT Konsortium besteht aus den Instituten Max-Planck-Institut für Radioastronomie Bonn (Projektleitung), dem Kölner Observatorium für Submm Astronomie (KOSMA) am I. Physikalischen Institut und dem DLR Institut für Planetenforschung Berlin.

 

Weiterführende Links:
NASA Blog: SOFIA 2015 Southern Hemisphere Deployment (in englischer Sprache)
Realtime Flight Tracker: NASA AIRBORNE SCIENCE (in englischer Sprache)
Latest updates: @SOFIAtelescope Twitter Account (in englischer Sprache)
SOFIA Begins 2015 Southern Hemisphere Science Flights (in englischer Sprache)
Southern Deployment 2015 Media Kit (in englischer Sprache)
SOFIA erkundet den Südhimmel über Neuseeland

Bildquellen: Patrick Pütz (Universität zu Köln), NASA Asset Tracker

(ppü 2015-07-15)

 

New Multi-pixel Receiver upGREAT for SOFIA

After several years of development the first multi-pixel extension of the GREAT (German Receiver for Astronomy at Terahertz Frequencies), named the upGREAT low frequency array (LFA), was put into operation on SOFIA (Stratospheric Observatory for Infrared Astronomy). As developer of the superconducting mixers, observation software and resources for testing, operation and data analysis the I. Physikalisches Institut of the Universität zu Köln is a significant contributor to upGREAT, which is built and operated by a consortium of German institutions lead by the Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn.

upGREAT in its final development stage will feature 14 pixels of the LFA at 1900 GHz for, amongst others, observation of the [C II] fine structure transition of the ionized carbon atom, and 7 additional pixels with the high frequency array (HFA) targeting the [O I] fine structure transition of atomic oxygen at 4745 GHz. upGREAT being a heterodyne receiver provides very high spectral resolution data with each pixel, allowing the analysis of the complete velocity structure of the astronomical sources. In comparison to the single pixel receivers of GREAT the significant increase of pixel numbers leads to an overall much improved observational efficiency, which is beneficial for mapping of extended astronomical sources.

Besides the primary goal to collect valuable engineering data and determine the operational parameters and instrument efficiency of the LFA, we were able to record a wealth of high quality astronomical data during the commissioning flights. This data will be further analysed for subsequent publication.

At the I. Physikalisches Institut the hardware and software development for upGREAT as well as its operation are funded through grant 50-OK-1103 of the German Aerospace Center DLR as well as the Collaborative Research Center SFB956.

SOFIA is a bilateral US-German project that is managed by the NASA and DLR. Members of the upGREAT consortium are the Max Planck Institute for Radioastronomy Bonn (PI), the Kölner Observatorium für Submm Astronomie (KOSMA) at the I. Physikalisches Institut, and the DLR Institute for Planetary Research Berlin.

Further information:
DLR Nachrichten: upGREAT – a new far-infrared spectrometer for SOFIA
Informationsdienst Wissenschaft (idw): Erster erfolgreicher Einsatz von upGREAT (German language)
Max Planck Institute for Radio Astronomy: First Successful Mission of upGREAT
Kölner Wissenschaftsrunde: “upGREAT” für die fliegende Sternwarte SOFIA (German language)
SOFIA Science Center
Deutsches SOFIA Institut
Terahertz Detector Development at the I. Physikalisches Institut

Image credits: Robert Simon, Patrick Pütz (University of Cologne)

(fsc 2015-06-05, ppü 2015-07-10)

 

Neuer Mehrpixel-Empfänger upGREAT für SOFIA

Nach mehrjähriger Entwicklungszeit ist die erste Mehrpixel-Erweiterung des Heterodyn-Empfängersystems GREAT (German Receiver for Astronomy at Terahertz Frequencies), das upGREAT low frequency array (LFA) am fliegenden Observatorium SOFIA (Stratospheric Observatory for Infrared Astronomy) erfolgreich zum Einsatz gekommen. Das I. Physikalische Institut der Universität zu Köln ist im Rahmen eines Konsortiums deutscher Institutionen, geführt vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn, maßgeblich als Entwickler der supraleitenden Mischer, der Beobachtungssoftware und der Planung, Durchführung und Auswertung der astronomischen Beobachtungen beteiligt.

upGREAT wird in seiner finalen Ausbaustufe 14 Pixel mit höchster spektraler Auflösung bei 1900 GHz („low frequency array“, LFA), insbesondere zur Beobachtung des Feinstruktur-Übergangs des einfach ionisierten atomare Kohlenstoffs [C II], und 7 weiterer Pixel bei 4745 GHz („high frequency array“, HFA) zur Beobachtung des Feinstruktur-Übergangs des atomaren Sauerstoffs [O I] bieten. Aufgrund der Funktionsweise der Heterodyn-Empfänger lässt sich das Signal von jedem der 14 Detektoren spektral hoch aufgelöst analysieren, so dass die vollständige Information über die Geschwindigkeitsstruktur der Quelle gewonnen werden kann. Die Steigerung der Pixelzahl über den der Einzelpixel Empfänger des GREAT Basis-Systems führt zu einer entsprechenden Vervielfachung der Beobachtungseffizienz, was insbesondere der Erstellung von Karten ausgedehnter astronomischer Quellen zugutekommt.

Die Erstinbetriebnahme der 14 LFA Pixel im Mai 2015 war bei den 4 Flügen auf SOFIA derart erfolgreich, dass neben dem Hauptziel dieser Flüge, nämlich die Performance Charakteristika der neuen Empfängerkomponenten im Einsatz zu verifizieren, eine Vielzahl verwertbarer Daten gewonnen wurde, die einer weiteren wissenschaftlichen Verwertung zugute kommen wird.

Die Hard- und Software Entwicklung und der Betrieb des upGREAT Empfängers am I. Physikalischen Institut wird von der Deutschen Luft- und Raumfahrt, DLR, Förderkennziffer 50-OK-1103, finanziert, sowie durch Ressourcen des Sonderforschungsbereichs SFB956 unterstützt.

SOFIA ist ein bilaterales US-Amerikanisch-Deutsches Projekt, welches von der NASA und DLR geführt wird. Das upGREAT Konsortium besteht aus den Instituten Max-Planck-Institut für Radioastronomie Bonn (Projektleitung), dem Kölner Observatorium für Submm Astronomie (KOSMA) am I. Physikalischen Institut und dem DLR Institut für Planetenforschung Berlin.

Weiterführende Links:
DLR Nachrichten: "upGREAT" für die fliegende Sternwarte SOFIA
Informationsdienst Wissenschaft (idw): Erster erfolgreicher Einsatz von upGREAT
Max Planck Institute für Radioastronomie: Erster erfolgreicher Einsatz von upGREAT
Kölner Wissenschaftsrunde: “upGREAT” für die fliegende Sternwarte SOFIA
SOFIA Science Center (in englischer Sprache)
Deutsches SOFIA Institut
Terahertz Detector Development at the I. Physikalisches Institut (in englischer Sprache)

Bildquellen: Robert Simon, Patrick Pütz (Universität zu Köln)

(fsc 2015-06-05, ppü 2015-07-10)

 

GREAT Far-IR Spectrometer Opens Window to New Science Opportunities

With successful commissioning of its high-frequency channel, the GREAT (German Receiver for Astronomy at Terahertz Frequencies) far-infrared spectrometer onboard SOFIA is ready to explore new realms.

Figure 1: First-light observations by the GREAT H-channel on SOFIA: map of planetary nebula NGC 7027 in the neutral oxygen emission line at 63 microns. The effective angular resolution is indicated by the gray circle at lower left. (Credit: GREAT Consortium)
Figure 2: High-resolution spectrum of OI toward the center of NGC 7027 showing complex velocity structure in the outflow. (Credit: GREAT Consortium)

The new so-called H-channel was first tested during SOFIA flights on May 5, 6, and 7, and confirmed to be working perfectly. It is based upon an extremely sensitive superconducting detector, developed and built at KOSMA, I. Physikalisches Institut, University of Cologne and a novel terahertz laser, a so-called quantum cascade laser. With that receiver added, the GREAT instrument is now capable of high-resolution spectroscopy of astrophysically important lines of atomic neutral oxygen [OI] at a wavelength of 63 μm ( frequency of 4.74 TeraHertz).

First-light spectra were obtained towards planetary nebula NGC 7027 (Figure 1). That nebula is an expanding bubble of gas expelled by a dying star with approximately the mass of our Sun, 3,000 light-years away in the constellation of Cygnus. The nebula has been extensively studied at other wavelengths, but only GREAT can resolve the velocities of the expanding envelope in the OI line. The spectrum (Figure 2) represents only 2 minutes of integration, illustrating the superb sensitivity of the GREAT instrument carried into the stratosphere by SOFIA.

GREAT is a Principal Investigator-class instrument for SOFIA, developed and maintained by the Max Planck Institute for Radio Astronomy (PI: Rolf Guesten) and KOSMA at the University of Cologne (Co-I: Juergen Stutzki), in collaboration with the DLR Institute of Planetary Research (Co-I: Heinz-Wilhelm Huebers) and the Max Planck Institute for Solar System Research (Co-I: Paul Hartogh).

SOFIA is a joint project of NASA and the German Aerospace Center (DLR). The aircraft is based at NASA Armstrong Flight Research Center that manages the program. NASA Ames Research Center at Moffett Field, Calif., manages the SOFIA science and mission operations in cooperation with the Universities Space Research Association (USRA) headquartered in Columbia, Md., and the German SOFIA Institute (DSI) at the University of Stuttgart.

For more information about SOFIA, visit:
http://www.nasa.gov/sofia
http://www.dlr.de/en/sofia

For information about SOFIA's science mission, visit:
http://www.sofia.usra.edu
http://www.dsi.uni-stuttgart.de/index.en.html

For information about GREAT, visit:
http://www3.mpifr-bonn.mpg.de/div/submmtech/heterodyne/great/greatmain.html

 

(fsc 2014-06-11)

SOFIA fliegt nach Süden

Deutsch-amerikanisches Flugzeug-Observatorium wird jenseits des Äquators in Neuseeland eingesetzt

SOFIA, das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der NASA gemeinsam betriebene "Stratosphären - Observatorium für Infrarot- Astronomie", fliegt erstmals in der südlichen Hemisphäre: Ziel der dreiwöchigen Stationierung am Flughafen Christchurch in Neuseeland ist die Untersuchung von Himmelskörpern, die nahezu ausschließlich von Flugrouten südlich des Äquators zu beobachten sind. Beim ersten der insgesamt neun geplanten Wissenschaftsflüge nahmen die deutschen und amerikanischen Forscher während des zehnstündigen Fluges in der Nacht vom 17. auf den 18. Juli 2013 (Ortszeit) zwei Nachbargalaxien der Milchstraße, die Magellanschen Wolken, sowie die um das Schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxis rotierende Gasscheibe ins Visier. Bei diesen Flügen kommt der deutsche GREAT-Empfänger zum Einsatz, der von einem Konsortium deutscher Forschungsinstitute unter der Leitung von Rolf Güsten vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie entwickelt und betrieben wird.

GREAT - the SOFIA high-frequency heterodyne instrument
Presseinformation der Universität zu Köln
Pressemittelung des MPIfR
press release of the MPIfR
DLR Nachrichten: SOFIA erkundet den Südhimmel über Neuseeland
Deutsches SOFIA Institut (DSI): SOFIA erkundet den Südhimmel über Neuseeland
Informationsdienst Wissenschaft (idw): SOFIA fliegt nach Süden
Spiegel online Wissenschaft: Fliegendes Teleskop "SOFIA" erkundet den Südhimmel
Universities Space Research Association (USRA): NASA's SOFIA Investigates the Southern Sky from New Zealand
NASA News; Dryden News Release 13-19: SOFIA Investigates Southern Sky From New Zealand

(fsc 2013-07-18)

SOFIA ist unterwegs nach Neuseeland. Next stop Christchurch, New Zealand.

SOFIA will travel to Christchurch, New Zealand, from July 12 to Aug. 2, 2013, for three weeks of observations of the southern sky. The scientific targets for the southern deployment of SOFIA include the center of our Milky Way Galaxy, young stars, star forming regions, and supernova remnants in the southern Milky Way, the Milky Way's two satellite galaxies known as the Magellanic Clouds, and several nearby galaxies.

 

 

Universities Space Research Association (USRA) Press Kit
TVNZ, NASA observatory lands in Christchurch
Flickr  gallery from SOFIA in New Zealand
Radio New Zealand

LiveTracker of SOFIA, SOFIA Cycle 1 OC1-C; Flight 1
LiveTracker, SOFIA Cycle 1 OC1-C; Flight 2
LiveTracker, SOFIA Cycle 1 OC1-C; Flight 3

(fsc 2013-07-13)

SOFIA/GREAT-Sonderausgabe in Astronomy and Astrophysics

Eine Sonderausgabe des Journals Astronomy and Astrophysics zu frühen Ergebnissen von Beobachtungen mit dem hochauflösenden GREAT-Instrument des SOFIA-Flugzeugs ist erschienen. Der German REceiver for Astronomy at Terahertz frequencies wurde maßgeblich am Max-Planck-Institut für Radioastronomie und am I. Physikalischen Institut der Universität zu Köln entwickelt. In 22 Kurzmitteilungen wird über neue Moleküle und Sternentstehung in der Milchstraße berichtet.

Weitere Informationen gibt es in einer Pressemitteilung der Universität zu Köln,
sowie Pressemitteilungen des MPIfR.
Furthermore, there are related Press releases of the Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn.