Siegel der Universität

Universität zu Köln
line
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Fachgruppe Physik

I. Physikalisches Institut

GREAT successfully completes the SOFIA Deployment to New Zealand

Printer-friendly versionPDF version

After being stationed in Christchurch, New Zealand, the GREAT team with strong participation of scientists from the I. Physikalisches Institut has wrapped up their 2015 work during the SOFIA Southern Hemisphere Deployment. With 5 flights flown out of the 6 planned (one flight got canceled due to ill weather conditions in the flight path) and a flawlessly functioning GREAT receiver the campaign was -  same as in 2013 -  highly successful. Operating its 1.9 THz and 4.7 THz channels a wealth of valuable data was collected for community and consortium science projects. Very high resolution spectral observations of prominent southern hemisphere sources such as the Magellanic Clouds in the fine structure transition of atomic oxygen [O I] at 4745 GHz have never been carried out before with this sensitivity. One of the core technolgies that enabled the success of these 4.7 THz observations, the superconducting mixer, was developed at the I. Physikalische Institut. The science data will provide novel insight for research of the mechanisms of star formation, in particular with comparing the [O I] data with the [C II] (fine structure line of C+ at 1900 GHz). More details and links are provided in the news entrees below.

Image credits: Patrick Pütz (University of Cologne)

(ppü 2015-08-20)

 

GREAT Einsatz auf SOFIA in Neuseeland erfolgreich beendet

Nach einem mehrwöchigen Aufenthalt in Christchurch, Neuseeland, im Rahmen der 2015 SOFIA Südhimmel Kampagne, hat das GREAT-Team mit starker Beteiligung von Wissenschaftlern des I. Physikalischen Instituts seine Arbeit erfolgreich beendet. Wie bereits während der Vorgänger-Kampagne in 2013 funktionierte der GREAT-Empfänger einwandfrei. Es wurden 5 der 6 geplanten Flüge absolviert (einer musste wegen ungünstigem Wetter gestrichen werden) und dabei wertvolle wissenschaftliche Daten für die Community und Consortium Science Projekte gewonnen. GREAT benutzte dafür seine 1.9 THz und 4.7 THz Empfänger. Der 4.7 THz Empfänger, zu dessen Erfolg  der am I. Physikalischen Institut entwickelte supraleitender Mischer als eine der wesesentlichen neuen Kerntechnologien bei trug, beobachtete dabei die Feinstruktur Spektrallinie des atomaren Sauerstoffs bei 4745 GHz. Beobachtungen von Südhimmelobjekten wie z.B. den Magellanischen Wolken wurden damit zum ersten Mal bei der mit GREAT möglichen spektralen Auflösung und Empfindlichkeit gewonnen. Diese einzigartigen Messdaten, in Kombination mit denen des vom 1.9 THz Empfänger beobachteten Feinstrukturübergangs des C+, werden neue Einblicke in die Mechanismen der Sternentstehung gewähren. Weitere Details und Links sind in den früheren News-Einträgen weiter unten zu finden.

Bildquellen: Patrick Pütz (Universität zu Köln)

(ppü 2015-08-20)